čen 06

IPMA beim walk4help

walk4help ist der Weltrekord-Walk gegen Kinderarmut in der Region Braunschweig-Wolfsburg

Beim walk4help handelte es sich um einen gemeinschaftlichen gut 4km langen Spendenwalk durch Braunschweig, der von der Volksbank BraWo organisiert wurde. Alle Startgebühren des walk4help kamen dabei einem guten Zweck zu, denn die Startgebühren sowie Spenden rund um die Veranstaltung, eine stolze Summe von insgesamt 1,1 Mio. €, flossen zu 100% in die United Kids Foundation. Die United Kids Foundation unterstützt Kinder, die in der Region Braunschweig-Wolfsburg von Armut betroffen sind, und dies sind allein hier 20.200 Kinder! Innerhalb von zahlreichen Projekten erhalten diese Kinder und Jugendliche zielgerichtet die Unterstützung, die sie brauchen. Das reicht von finanzieller Hilfe im Einzelfall bei besonderen Notlagen über Projekte zum gewaltfreien Lernen bis hin zu Abenteuerferien, die das Selbstwertgefühl der Kinder stärken.

Neben der Spendenaktion sollte mit dem walk4help zusätzlich ein neuer Weltrekord aufgestellt werden. Das Ziel war es, dass alle Teilnehmer gemeinsam zu Fuß eine Stecke von 40.000km zurücklegen, also einmal um die Welt. Und so war auch der Lauf aufgebaut. Zur Akkreditierung erhielt jeder Teilnehmer seinen „Reisepass“ und durchquerte auf der Strecke alle 5 Kontinente der Erde. Mit gut 20 Personen aus IPMAlern und ihren Familien wurden nun auch wir am 26.05. ein Teil der Spendenwalks und damit auch Teil des neuen Weltrekordes. Mit insgesamt 11.823 Runden, was einer Gesamtstrecke von 47.292km, entspricht, wurde dieser nämlich erreicht! 96km können wir davon auf das IPMA-Konto verbuchen.

Um 11.30 Uhr und bei bestem Wetter starten wir mit unserem Walk. Während für die Kinder besonders die Einreisen in die Kontinente mit Stempeln in den „Reisepass“ und damit das Eintauchen in eine neue Erlebniswelt zu den Highlights gehörten, staunte auch der ein oder andere Erwachsene, Straßen von Braunschweig neu kennenzulernen. Durch die abwechslungsreiche Streckengestaltung mit afrikanischem Tanz und Trommlern in „Afrika“ oder Koalabären und Didgeridooklängen in einem als Australien erstrahlenden Braunschweiger Stadtpark kamen allen die 4km eher wie ein Katzensprung vor. Nach einer kleinen Stärkung am Imbissbuffet gingen dann die IPMAler wieder ihre eigenen Wege, wobei es gerade die Familien noch zum großen Familienfest rund um den Start- und Zielpunkt des walk4help zog. Aus sicherer Quelle ist bekannt, dass gerade die Hüpfburg bei den Nachwuchs-IPMAlern hoch im Kurs stand. Eines steht auf jeden Fall fest: Es war ein schöner Halbtagesausflug, bei dem wir uns auch noch gemeinsam für eine gute Sache einsetzen konnten!

v tomto seznamu nejsou žádné zprávy.